Kinder- und Jugendkonzert im Hof der Burg Adendorf

Das Wetter hat sich von seiner besten Seite gezeigt

Am Sonntag den 17. Juni schauten die Akteure oft hoffnungsvoll in den Himmel. Doch Petrus hatte ein Einsehen und schickte keinen Regen, so dass das diesjährige Kinder- und Jugendkonzert traditionell im Innenhof der Burg Adendorf stattfinden konnte. Den Auftakt des Konzertes machte die HDG (Hans-Dietrich Genscher Schule) sound company Wachtberg mit „Happy Beginning“ (Percussion, Gitarre und Bass) unter der Leitung von Hans-Werner Meurer. Anschließend bot das Streicher-Vororchester des Wachtberger Jugendorchesters fünf verschiedenartige Stücke unter der Leitung von Regula Sager. Beide Gruppen ernteten großen Beifall. Tiefe Fagotttöne von Adam Lennartz und heitere Klavierstücke von Akos Lennartz begeisterten ebenso wie Katja Naß und Charlotte Maria Funk mit Stücken für Violine. Leni Busch und Margo Louisa Funk meisterten bravourös Dvoraks „Melody“ und Goltermanns „Concert Nr. 4“ am Violoncello. Ein anderes Instrument, die Trompete, bediente präzise Sebastian Naß. Auch Hannah Höltermann lernte an einem ungewöhnlichen Instrument, der Harfe. Sie unterhielt die Besucher mit „Memory“ aus dem Musical Cats von A.L. Webber. Zwei Schülerinnen von Ingrid Wessels, Elischa Keil und Greta Rolfes zeigten ihr Können am Klavier. Zum brillanten Gesangsbeitrag „Rise up“ begleitete sich Anny Franke selbst am Klavier. Zum klangvollen Abschluss kamen noch einmal die Musiker der HDG-Schule zum Einsatz unter Verstärkung von Hans-Werner Meurer am Cajon mit „Happy End“. Hausherrin Gabriela Freifrau von Loë, stellvertretende Vorsitzende von KuKiWa, moderierte das Matinee-Konzert. Zahlreiche Musik-Begeisterte applaudierten frenetisch nach jedem Vortrag der Kinder und Jugendlichen. Alle waren von der hervorragenden musikalischen Leistung der Kinder, die zwischen 6 und 17 Jahre alt waren, sehr beeindruckt. Für den Verein für Kunst und Kultur in Wachtberg e.V. hatte das Vorstandsmitglied, Dr. Nicole Wagner, diese Matinee hervorragend organisiert. Den glücklichen, jungen Nachwuchsmusikern/innen wurde zum Dank eine gelbe Rose überreicht. Der besondere Dank geht an Freifrau und Freiherrn von Loë, die jedes Jahr ihre Burg für dieses gelungene Konzert zur Verfügung stellen.

(C.v.D.)

die Fotos auf dieser Seite sind von Sabine Laurenzi